VIVANCOS-Familie

Pedro Vivancos, der Vater der sieben Brüder, war selbst ein bekannter Musiker und Tänzer und prägte Aaron, Cristo, Elias, Israel, Josué, Josua und Judah schon im Kindesalter. Die Brüder beherrschen mehrere Musikinstrumente und die Kunst der Komposition. Alle sieben absolvierten das renommierte Tanzkonservatorium in Barcelona. Danach trennten sich Wege. Sie sammelten internationale Erfahrungen in erstklassigen Compagnien oder traten als Solokünstler auf. 2006 kehrten die Brüder in ihre Heimat Spanien zurück und gründeten Vivancos. Mit ihrer ersten Show „7 Brüder“ begeisterten sie die Zuschauer in mehr als 35 Ländern weltweit.


  Elias

Elias studierte an der renommierten Kunstakademie „Qüanticoh Independent School” in Vancouver und am Tanzkonservatorium Instituto del Teatro in Barcelona. Er vervollständigte seine Ausbildung an der bekannten Tanzschule des niederländischen Balletttheaters und in den Flamenco-Studios von Amor de Dios in Madrid. Elias tourte als Erster Solotänzer und künstlerischer Leiter von Gypsy Soul durch Kanada und wurde für seine künstlerischen Verdienste vom „Okanagan Life, City Guide Magazine“ auf die Liste der Menschen gesetzt, die man sich merken muss. Er trat als Solotänzer in Las Vegas auf und wurde von der Zeitschrift „Dirt Alert Call Back Professional Entertainer’s Magazine” zum „Neuen König des Flamenco”ausgerufen. Auf Einladung von Margo Torea (Gründerin und Vorsitzende der Sociedad Hispana of Las Vegas) und Carol Rae (Gründerin der Abteilung Tanz an der UNLV) hielt er Seminare an der University of Nevada of Las Vegas ab. Er trat als Erster Solotänzer in seiner eigenen Produktion Flamenco Ivankos in Tokyo auf. Als Tänzer und Violoncellist verblüffte er das Publikum in China und Spanien in Manolo Carrascos Aires del Sur. Mit dem Ballet Español de Rafael Aguilar tourte er in einer Hauptrolle in den Produktionen Carmen Flamenco und Bolero Flamenco durch Deutschland, die Niederlande, Australien und Neuseeland. Er war Solovioloncellist beim Okanagan Symphonieorchester und wurde beim Kiwanis Musikfestival als bester Künstler ausgezeichnet. Zusammen mit Fabio Testi trat er als Erster Solotänzer und Schauspieler in dem Musical Zorba el Griego auf. Als Erster Solotänzer in der Flamenco-Compagnie La Tati verkörperte er in der Produktion Poetas del Alma den Dichter Rafael Alberti. In dieser Inszenierung wirkte er auch als Solovioloncellist und Schauspieler mit. Schließlich gründete er in Madrid zusammen mit seinen Brüdern die eigene Tanzkompanie Los VIVANCOS, mit der er unter großem Beifall der Fachwelt in Europa debütierte.


  Josué

Der in Reus geborene Josué verschrieb sich schon in sehr frühen Jahren der Kunst. Nach Abschluss der renommierten „Qüanticoh Independent School” in Kanada studierte Josué in den Flamenco-Studios von Amor de Dios unter anderen auch bei den großen Flamenco-Meistern Ciro, Manolete und Antonio Reyes. Danach verfeinerte er seine klassische Tanztechnik an der exklusiven Tanzschule des niederländischen Balletttheaters und spielte im Junior Symphonieorchester von Amsterdam in den Niederlanden. Im Alter von 13 Jahren startete er seine professionelle Tanzkarriere und tourte mit der Produktion FlamenKos durch Kanada. Mit 16 erhielt er ein Stipendium für das Real Conservatorio Profesional de Danza Madrid, wo er seine Ausbildung mit ausgezeichnetem Erfolg abschloss. Josué wurde zweimal vom Certamen Coreográfico de Castellón de la Plana mit dem „Outstanding Dancer Award“ ausgezeichnet. Als Solotänzer und Choreograf in Sara Lezanas Delirios de Don Quixote konnte er Publikum und Kritiker gleichermaßen begeistern. Er war als Solist in Jose Porcels Produktion Espartaco, in der Regie und Choreografie von Jose Granero, zu sehen. Bald danach wurde ihm eine Hauptrolle in der Produktion Carmen Flamenco angeboten und in dieser Rolle tourte er mit dem Ballet Español de Rafael Aguilar durch Asien. Er war Solotänzer in der Tanzkompanie Dos Por Medio, in der neben anderen auch Stars wie Lola Greco und Rafaela Carrasco mitwirkten. Er trat in Flamenco Tablaos in ganz Europa sowie bei zahlreichen bekannten Festivals auf. Er tanzte am Gran Teatro del Liceo, unter anderem in den Opern Aida, Samson und Delilah sowie La Traviata. Josué war der Star zahlloser künstlerischer Veranstaltungen und versetzt jetzt zusammen mit seinen Brüdern mit der Tanztruppe LOS VIVANCOS die ganze Welt in Erstaunen.


  Josua

Der in Barcelona geborene Josua studierte Kunst seit seiner frühen Kindheit und graduierte von der exklusiven „Qüanticoh Independent School” in Kanada. Bereits im Alter von 10 Jahren erlernte er verschiedene Musikinstrumente wie etwa Violine, Trompete, Bass und Violoncello. Schließlich entdeckte er seine Leidenschaft für die Flamenco-Perkussion. Im Alter von 13 Jahren spielte er beim Junior Symphonieorchester von Amsterdam und studierte an der bekannten Tanzschule des niederländischen Balletttheaters. Mit 16 war er bereits Choreograf und Solist der Tanzgruppe Gypsy Soul, mit der in mehr als 100 Aufführungen in ganz Kanada auftrat.

Im Alter von 18 tourte er als erster Tänzer der National Art Company of USA mit Flamenco durch die USA. Mit 20 ging er an das Tanzkonservatorium Instituto del Teatro in Barcelona, das er nach zwei Jahren mit Auszeichnung abschloss. Mit 22 Jahren war er Solist in der Flamenco-Produktion Somorrostro, in der Regie und Choreografie von Javier Latorre. Mit 23 war er Erster Solotänzer in Joaquin Cortes Produktion De Amor y Odio und tanzte in den wichtigsten Hauptstädten der Welt. Er sprang mehrmals als Ersatz für Joaquin Cortes ein und übernahm dessen Hauptrolle in der Show. Mit 25 war er Solotänzer im zeitgenössischen Tanzensemble Nafas Dance Company unter der Leitung von Patrik Debana. Mit 26 war er Erster Solotänzer am Ballet Teatro Español de Rafael Aguilar. Mit Hauptrollen in den Produktionen Bolero Flamenco und Carmen Flamenco tourte er durch die ganze Welt. Im Laufe seiner Karriere trat er auch in verschiedenen Tablaos und Fernsehshows auf wie etwa bei den „TP de Oro Awards 2000“ und bei der Benefizveranstaltung für die Krebshilfe „De Todo Corazon“. Er wirkte auch bei Festivals in ganz Europa und Amerika mit. Jetzt widmet er seine ganze Zeit und sein großes Talent ausschließlich der Tanzgruppe VIVANCOS, mit der er in der ganzen Welt unterwegs ist.


  Cristo

Cristo wurde in Reus geboren und studierte klassisches Ballett von frühester Kindheit an. Nach Abschluss der „Qüanticoh Independent School” in Kanada studierte Cristo an der angesehenen Tanzschule des niederländischen Balletttheaters in den Niederlanden und danach am Tanzkonservatorium Instituto del Teatro in Barcelona. Als Stipendiat am National London Studio absolvierte er eine Ausbildung in klassischem Ballett. Er spielte Violoncello im Junior Symphonieorchester von Amsterdam und tourte mit dem Flamenco-Tanzensemble Gypsy Soul durch Kanada. Er vertrat Spanien bei der „IX Gala de Estrellas de Riga“ in Lettland, bei der überragende Künstler aus 10 verschiedenen Ländern auftraten. Als Erster Solotänzer am Schottischen Ballett in den Saisonen 2003-2006 tanzte er in folgenden Aufführungen:

Er war Erster Solotänzer des Flamenco-Ensembles Torres del Alba und Stargast beim Certamen Coreográfico de Castellón de la Plana. 2006 erhielt er in Madrid die Auszeichnung „Outstanding Dancer Award“ vom Certamen Nacional Coreográfico de Flamenco y Danza Española. Cristo ist zurzeit in Italien ein großer Star, nachdem er es in der populären TV-Show Amici di Maria de Filippi bis ins Finale geschafft hat. Sein Karriereschwerpunkt gilt aber nach wie vor den VIVANCOS


  Aaron

Aaron wurde in Reus geboren, erlernte zwei Musikinstrumente (Violine und Gitarre) und absolvierte die Kunstschule „Qüanticoh Independent School“ in Kanada. Im Alter von 12 Jahren spielte er beim Junior Symphonieorchester von Amsterdam und studierte an der bekannten Tanzschule des niederländischen Balletttheaters. Mit 15 trat er als Tänzer und Musiker in der Flamenco-Produktion von Gypsy Soul auf. Er schloss sein Studium am Tanzkonservatorium Instituto del Teatro in Barcelona als Jahrgangsbester ab. Er erhielt ein Stipendium und tourte mit der Kompanie Ballet Jeunes d’Europe (Choreografie: Ramon Oller und Juan Carlos Gil) durch Frankreich. Als Solotänzer am Ballett von Zaragoza tanzte er folgende Stücke:

In diesem Tanzensemble brachte er als Gaststar auch seine eigenen Choreografien ein. Er war Erster Solotänzer in Patrick de Banas Nafas Dance Company und trat mit Good Night Amadeous und Night Songs in ganz Europa auf. Als Solotänzer am Schottischen Ballett tanzte er Cinderella, Rubies, Episodes, Suite from Artefact and 32 Cryptograms. Er erhielt für seine hervorragenden Leistungen zahlreiche Auszeichnungen, darunter:


  Israel

Der in Barcelona geborene Israel zeigte bereits von frühester Kindheit an eine außerordentliche Begabung für alles, was Schnelligkeit und körperliche Koordinationsfähigkeit erforderte. Dieses angeborene Gymnastik- und Zirkustalent brachte ihm im Alter von 11 Jahren einen Platz in der Spezialschule des Cirque du Soleil ein. Er lehnte aber dieses Angebot ab und zog stattdessen einen Schulabschluss von der privaten Kunstschule „Qüanticoh Independent School” in Kanada vor. Im Alter von 12 Jahren spielte er beim Junior Symphonieorchester von Amsterdam und studierte an der bekannten Tanzschule des niederländischen Balletttheaters. Mit 16 wurde er als bester Künstler beim Kiwanis Musikfestival in Kanada ausgezeichnet und erhielt eine Einladung zur Teilnahme am Provincial Music Festival of Canada. Kurz darauf graduierte er vom Tanzkonservatorium Instituto del Teatro in Barcelona. Israel war Solotänzer des Tanzensembles FlamenKos mit dem er durch Kanada und Teile der USA tourte. Er tanzte als Solist in der Produktion Somorrostro, in der Regie und Choreografie von Javier Latorre. Mit dieser Flamenco-Tanztruppe tourte Israel mehr als ein Jahr lang durch Spanien. Im Alter von 22 Jahren war er Solotänzer in Joaquin Cortes Tanzkompanie und trat mit der Produktion Of Love and Hate in ganz Europa und Asien auf. Israel tanzte in den wichtigsten Häusern in Russland, Frankreich, Italien, Portugal und der Ukraine. Er war Solist in der zeitgenössischen und neoklassischen Nafas Dance Company und trat in Good Night Amadeous und in Night Songs auf (Regie und Choreografie von Patrick de Bana). Im Laufe seiner Karriere hat er als freier Tänzer in zahlreichen Produktionen und Veranstaltungen weltweit mitgewirkt. Nach seiner Rückkehr nach Madrid gründete er mit seinen Brüdern die völlig neuartige Tanzkompanie LOS VIVANCOS.


  Judah

Judah wurde in Barcelona geboren und zeigte schon von frühester Kindheit an eine große Leidenschaft für Musik und Tanz. Er beschäftigte sich mit Gymnastik, Zirkus und verschiedenen Kampfsportarten wie etwa Judo, Jiu-Jitsu und Tae Kwondo. Er absolvierte die private Kunstschule „Qüanticoh Independent School” in Vancouver. Beim Kiwanis Musikfestival in Kanada wurde er als bester Violoncellist in seiner Klasse ausgezeichnet. Er erhielt den Ersten Preis beim Concurso Coreografico de Ribaroja und wurde beim VI. Certamen Coreografico de Castellon de la Plana für die beste Choreografie ausgezeichnet. Judah hat einen Abschluss vom Tanzkonservatorium Instituto del Teatro in Barcelona und studierte in den bekannten Flamenco-Studios von Amor de Dios und an der renommierten Tanzschule des niederländischen Balletttheaters. Judah war Solist und Choreograf des Tanzensembles FlamenKos mit dem er zwei Jahre lang durch Kanada tourte. Er tanzte als Solist in der Flamenco-Produktion Somorrostro, in der Regie und Choreografie von Javier Latorre. Als Solist in der Produktion Aires del Sur von Manolo Carrasco tourte er durch Spanien und China. Als Erster Solotänzer bei den Vania Producciones tourte er mit unglaublichem Erfolg während der Internationalen Woche des Flamencos durch Kolumbien. Er war Solist bei der Produktion Delirios de Don Quijote, in der Regie und Choreografie von Sara Lezana.